Sonntag, 8. Februar 2015

Motivtorte



Frühling mitten im Winter


Die kleine süße Tochter meiner Freundin hat ihren ersten Geburtstag gefeiert. Ich hatte bereits ihre Tauftorte gebacken und nun auch die Torte zum 1. Geburtstag. Da die kleine Josephine ein richtiger Sonnenschein ist,  sollte es eine farbenfrohe Blümchenwiese werden.


Das Mädchen und die Tierchen habe ich bereits einige Tage vorher vorbereitet. Mit dem Gesicht der Zuckerfigur bin ich leider nicht 100%tig zufrieden, da besteht definitiv noch Lernbedarf. Zum Glück gehe ich im Sommer zu einem Modellierkurs von Theresa von Crazy Sweets und lerne dort noch ein paar weitere Tricks und Kniffe.





Nun aber zu den inneren Werten: Unter dem grünen Fondant steckte ein Wunderkuchen , der mit einer Beeren-Creme gefüllt war. Meine Freundin leidet unter laktoseintoleranz -  deshalb habe ich eine laktosefreie Variante gemacht. Die Creme reicht für eine 26er Torte. Ich backe meist Torten mit 22cm Durchmesser. Der Rest ist die Notfallreserve und kann am Ende als leckeres Dessert gegessen werden.


Beeren-Creme (laktosefrei)

180g + 100g Beeren-Curd
200g Schlagsahne, laktosefrei
200g Frischkäse, laktosefrei (ich bevorzuge Philadelphia)
2 EL selbstgemachten Vanillezucker
1 Päckchen Sofortgelatine (z.B. Gelatinefix von Dr. Oetker)


Ganache, wenn mit der Creme eine Fondanttorte gefüllt wird
 

Mindestens am Vortag Beeren-Curd nach diesem Rezept kochen.
Sahne steif schlagen und umfüllen. 180g Beeren-Curd, Frischkäse, Vanillezucker und Gelatine etwa 1 Minute mit dem Schneebesen eines Rührgeräts zu einer gleichmäßigen Creme rühren. Die steifgeschlagene Sahne mit einem Teigschaber luftig unter die Beerencreme heben und kaltstellen.
Den Kuchen, je nach Höhe, in 3-4 Schichten teilen. Einen Boden auf eine Tortenplatte setzen und einen Tortenring rumlegen. Den Boden mit  Zuckersirup leicht tränken und etwas von dem restlichem  Beeren-Curd drauf verstreichen.
Ganache in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und als Ring am Rand des Kuchenbodens verteilen. Einen Teil der Beerencreme in den Ring füllen, dabei solltest du darauf achten, dass die Füllung glatt mit der „Schokoladenmauer“ abschließt. Leider hatte ich bei der Zubereitung dieser Torte keine Fotos gemacht. Ich habe allerdings zwei Bilder von einer anderen Torte gefunden, die ich nach dem gleichen Prinzip gefüllt hatte. Ich hoffe die Fotos verdeutlichen meine Beschreibung des Befüllens.



Den nächsten Kuchenboden auflegen und weiter auf diese Art füllen. Der letzte Boden wird als Deckel draufgesetzt. Die gefüllte Torte mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Tag kann die Torte dann weiterverarbeitet werden.




Was meinst du? Wenn man die Torte so sieht, bekommt man schon richtig Lust auf Frühling, oder?!

Knutscher!




Kommentare:

  1. Hallo Agnieszka,
    ich finde Deinen Blog wirklich sehr gelungen. Daher habe ich Dich für den Liebster Award nominiert. Ich würde mich freuen, wenn Du mir die Fragen beantwortest. Notiert sind diese unter: http://meins-mitliebeselbstgemacht.de/2015/02/13/liebster-award/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Alexandra, lieben Dank für deine Nominierung! Ich bin beantworte deine Fragen natürlich liebend gern! Viele Grüße, Agnieszka

      Löschen